Die endoskopische Therapie der Achalasie


 

Gesponsert von:


 
Weiterempfehlen

Die Achalasie ist eine neurodegenerative, primäre Motilitätsstörung, die zum Funktionsverlust von tubulärer Speiseröhre und unterem Ösophagussphinkter führt. Sie ist eine seltene Erkrankung mit einer weltweiten, jährlichen Inzidenz von ungefähr 1-2 Erkrankungen pro 100000 Einwohner. Die Prävalenz ist dagegen aufgrund ihres gutartigen und chronischen Verlaufs mit ungefähr 9-10 Fällen auf 100000 Einwohner deutlich höher.

Die Inzidenz der Erkrankung zeigt einen langsamen Anstieg mit einer Verdoppelung seit den 1980-er Jahren. Ob diese Zunahme der Häufigkeit real begründet oder lediglich auf einen technischen Fortschritt in der Diagnostik zurückzuführen ist, bleibt unklar.




Autoren

Dr. med. David Albers

Dr. med. David Albers
Abteilung für Innere Medizin und Gastroenterologie
Elisabeth Krankenhaus Essen
Klara-Kopp-Weg 1
45721 Essen
Fon + 49 201 897 3101
Fax + 49 201 897 3119
E-Mail: d.albers@contilia.de

mehr

 

CMExtra



Zertifizierung

Gültig bis: 07.06.2017
Bearbeitungszeit: 45 Minuten
CME Punkte: 2

 


Zurück

Registrierung

Registrieren Sie sich jetzt
in wenigen Schritten!

Jetzt registrieren!

Login für Fachkreise

Um Fortbildungen bearbeiten zu können, müssen Sie sich einloggen.

Bayerische Landesärztekammer Logo